Ideen, die bewegen

Die Initiative zur Gründung des Vereins ging von russlanddeutschen Frauen aus, die sich in unterschiedlichen Vereinen und Verbänden der Russlanddeutschen in ganz NRW engagieren.

Jede einzelne Biographie dieser Frauen ist mit einer Kernkompetenz und Erfahrung in der Arbeit mit Spätaussiedlern verbunden.

Als unseren vorrangigen Auftrag verstehen wir die sprachliche, berufliche und gesellschaftliche Integration der Russlanddeutschen in NRW.

Durch innovative Ideen möchten wir insbesondere Frauen befähigen sich als selbstbestimmte Persönlichkeit zu entwickeln und am wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Leben verantwortlich mitzuwirken und damit ihre Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe wahrzunehmen.

« zurück

PRESSEMITTEILUNGEN


"Mentorinnen und Mentoren helfen Spätaussiedlerfrauen bei ihrem Einstieg in die Politik!"

Die Migrations- und Integrationsagentur Dortmund (MIADO) fördert das auf ein Jahr angelegte Mentoringprojekt für Politikeinsteigerinnen aus der Spätaussiedler- und russischsprachigen Community. Projektträger ist der Verein FORUM DIALOG der russlanddeutschen Frauen in NRW e. V. Das Mentoringprogramm startete im November 2012. In Dortmund sollen erfahrene Kommunalpolitikerinnen (Mentorinnen) und Kommunalpolitiker (Mentoren) den weiblichen politischen Nachwuchs (Mentees) fördern. Mentees und Mentorinnen/Mentoren sind eingebunden in ein parteiübergreifendes Qualifizierungsprogramm und in Angebote zur gegenseitigen Vernetzung.

Mit einer Auftaktveranstaltung am 11.07.2013 im Dietrich-Keuning-Haus starten wir in die aktive Phase des Projektes. Eleonora Faust, die Vorsitzende des Vereins FORUM DIALOG der russlanddeutschen Frauen in NRW, stellt das Projekt vor. Danach stellen sich drei Mentees und ein Mentor vor und erklären, warum Sie sich an dem Projekt beteiligen wollen.

Die Beweggründe für die Projektteilnahme sind unterschiedlich. Die Mentees wollen unter anderem Einblick in Arbeitsrealität von Organisationen gewinnen, fachliche Kompetenzen überprüfen, in Netzwerke eingeführt werden und Kontakte knüpfen, Persönlichkeit und Selbstbewusstsein stärken, Schlüsselkompetenzen erkennen und erweitern. Die Mentorinnen und Mentoren suchen nach einer Möglichkeit die eigene Tätigkeit besser zu reflektieren, oder nach neuen Impulsen für die persönliche Organisations- und Führungspraxis.

Falls Sie Interessen haben an dem Projekt entweder als Mentorin, Mentor oder Mentees mitzuwirken, dann melden Sie sich bei Eleonora Faust, Mobil: 0175.4929709, E-Mail: eleonora_faust@yahoo.de.